Der Fachkräftemangel in Deutschland wurde bei einer AfD-Kundgebung in Gera am 4. Dezember 2015 schon bei der Redner-Auswahl deutlich

  1. Redner: Jörg Henke
  • Er freut sich, dass für diese Jahreszeit (milde zehn Grad über Null) doch einige Leute gekommen sind.
  • Rückblick auf 2015: Angela Merkel …, Die Kosten…, Die Bevölkerung wird ausgepresst…, Niemand hilft uns… Er kritisiert die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. (Kranke Flüchtlinge sind ihm also lieber – dann „schleppen sie nämlich Seuchen ein“ deren Behandlung natürlich nichts kosten würde. Aber so lässt sich besser gegen sie hetzen.)
  • Familiennachzug: kostet Geld. (Aha, die deutsche Außenpolitik seiner Bundeswehrfreunde und der Rüstungsprofiteure der vergangenen Jahrzehnte waren gratis und kosteten nicht mal Menschenleben.)
  • „Steuern auf Renten sind ein Skandal.“ (Was hat das mit den Flüchtlingen zu tun?)
  • Das Lohnniveau in Deutschland müsse nachgebessert werden. (Sagt Henke, der kürzlich auf dem Markt forderte „Diese ganze Gewerkschaftsbande gehört abgeschafft“. Wer soll denn die Löhne regulieren? Der Reichsarbeitsminister?!)
  • Entdeckt sein Herz für Arbeitslose und Hartz IV – Empfänger. (Sein Fraktionsführer Björn Höcke verunglimpfte diese in einem Interview mit Worten wie „Man gilt doch hierzulande schon als Rechts wenn man morgens aufsteht und zur Arbeit geht“).
  • Spielt Schüler gegen Flüchtlinge aus. (Die AfD würde niemals Leute gegeneinander aufhetzen…)
  • Brilliert mit dem Satz „Liebe Freunde, hier läuft etwas gewaltig schief“ (Der Mann ist als stellvertretender Bürgermeister von Crossen ein geschliffener Rhetoriker, der auch diese Weisheit vom Zettel abliest.)
  • Herr Henke stellt fest, dass die anderen Parteien im Landtag eine Zusammenarbeit mit der AfD ablehnen. (Nanu, seit wann will die AfD mit den bösen Altparteien zusammenarbeiten, welche doch so unfähig und Volksfeindlich sind?!)
  • Man (die anderen Parteien), wolle sich aus dem Pool (Bravo-ein Fremdwort!) von Hunderttausenden junger Männer bedienen, um billige Arbeitskräfte zu haben. (Nun behauptet er dreist und pauschal, dass man (vermutlich alle bösen Altparteien“ dafür den Mindestlohn zeitweilig aussetzen wollen.)
  • „Hier entlarvt sich Rot-Rot-Grün: es geht nicht um humitäre Hilfe -“ (Ja – ein schweres Wort für einen Menschenfeind) „Es geht um billige Arbeitskräfte. Und  es geht nebenbei um Wählerstimmen“ (Die sich Linke und Grüne von den Flüchtlingen erwarten würden…  Herr Henke: Seit wann gehen unkontrolliert durch Europa ziehende, potentielle Terrorzellen, welche nicht einmal registriert sind – um einmal im AfD-Jargon zu bleiben – arbeiten oder gar wählen??)
  • Jetzt kommt das Thema bezahlbarer Wohnraum für sozial Schwache. (Natürlich hat Herr Henke in seiner Bildzeitung noch nie Berichte gelesen, das dieses Problem lange vor der AfD von Mieterverbänden und seinem Lieblingsfeinden, wie den Roten oder Grünen, kritisiert wurde. Zum Aufhetzen gegen Fremde ist das Thema aber noch gut genug.)
  • Stellt fest, dass die Polizei an der Belastungsgrenze sei. (Sicher auch dadurch, wenn Großaufgebote die ständigen Aufmärsche „besorgter Bürger“ oder die Flüchtlingsunterkünfte vor dem „Volk“ beschützen müssen.)
  • Nun wirft Henke noch einen Silberblick auf die Außenpolitik: „Was wir nicht brauchen sind Einsätze im Ausland – die ohne klare Perspektive erfolgen…“ (Nein! Die Bundeswehr hat im Ausland prinzipiell nichts zu suchen. Ob Sie, Herr Henke, die Einsätze brauchen, spielt dabei übrigens keine Rolle. Kriege werden für Profit gemacht und Ihr Vaterland ist immer vorn dabei. Dafür lieben sie es vermutlich so…)
  • „Ich möchte nicht dass unsere Soldaten in Syrien einen Krieg kämpfen müssen und sich die Asylbewerber, die eigentlich dort kämpfen sollten, sich hier ausruhen.“

(Soweit die Auffassungen einer Fachkraft, von dem die AfD glaubt, er könne Mitglied des Thüringer Landtages sein)

 

Quelle: YouTube

Fortsetzung folgt…