Zitate von Dr. Harald Frank, Fraktionsvorsitzender der „Bürgerschaft Gera“, auf AfD-Demo am 4.12.2015 in Gera

Dr. Harald Frank, Fraktionsvorsitzender der „Bürgerschaft Gera“,  beschwört auf AfD-Demo am 4.12.2015 in Gera den  Abwehrkampf gegen arabische und türkische Eroberungsabsichten +++ Zuwanderer vergleicht er mit der Sintflut +++ Griechenland gehört nicht zum westlichen Kulturkreis +++ Deutsche Ureinwohner stehen unter Schutz +++ Politik für Deutsche, nicht für Menschen +++ Bitte nicht Neubürger sagen +++

Zitate: „Die europäische Geschichte war über viele Jahrhunderte hinweg der Abwehrkampf gegen arabische und Türkische Eroberungsabsichten. (…)  „1683…war Wien erneut belagert. Und eigentlich war es eine europäische Gesamtanstrengung das diese Stadt gerettet wurde.“

„Auch wir in der EU werden dies einsehen müssen, dass geografische Grenzen weniger wichtig sind als kulturelle Grenzen. Das orthodoxe, sich immer mehr an Russland orientierende Griechenland gehört ebenso wenig zum westlichen Kulturkreis, wie Zypern, Serbien, Rumänien oder Bulgarien. Vom muslimischen Bosnien ganz zu schweigen. Religion und religiöse Ideologien müssen wieder ernst genommen werden. Wir können diese Ideologie nicht kontrollieren…“

„Sie kennen sicherlich den Spruch „Nach mir die Sintflut“, (…) nur was ist wenn die Sintflut vor meinem eigenen Tot kommt? (…) Wir wollen Politiker und eine Regierung die gesetzeskonform und im Auftrag der DEUTSCHEN – ich hab das extra nochmal getauscht – nicht im Auftrag der Menschen oder der Bevölkerung. Denn unsere Regierung ist dem deutschen Volk verpflichtet, das steht auch über dem Reichstag. Wir wollen also eine Regierung die im Auftrag der Deutschen handelt, wir wollen Änderungen und diese Änderungen werden wir erzwingen und wir schaffen das – denn wir sind das Volk.“ (Sprechchöre…)  „Etwas flapsiger formuliert: Wir sind die Ureinwohner dieses Landes. Und deshalb stehen wir unter Schutz und nicht Andere. (…) Wir sind die indigene Bevölkerung.“ (…)

„Wenn jeden Tag weiter zwischen fünf oder zehntausend Flüchtlinge, Migranten – nennen sie ES wie Sie ES wollen: bitte nicht Neubürger sagen (…).“

Mangels eigener Inhalte oder gar Argumente bläht der Redner seine Auftritte gewöhnlich mit Zitaten historischer Persönlichkeiten auf:

„Nach Luther: Wir stehen hier – wir können nicht anders – und wir müssen bestimmt noch oft hier stehen…  Und wir müssen den Politikern Druck machen, damit sie den Willen einer entschlossenen Masse der Bevölkerung tatsächlich akzeptieren und umsetzen.“

„Kraft muss wollen, oder sie ist keine Kraft“ – Dieses Zitat von Paul von Heyse wird ohne Quellenangabe nachgeplappert. Zum Schluss vergreift sich der Landesvorsitzende der „Familienunternehmer“ Dr. Frank an einem Tucholsky-Zitat, (Aus „Heimat“, veröffentlicht im Buch „Deutschland, Deutschland über alles“) – einem Werk in dem sich Tucholsky deutlich gegen deutschtümelnden Patriotismus wandte!) welches er sinnentstellend aus dem Zusammenhang reißt, um seine Deutschlandliebe zu begründen!

 Quelle: YouTube    –    Fortsetzung folgt…